Stadt stemmt OGS-Finanzierung bis 2026

LF BonnPresse_Linksfraktion_Bonn

Die Bonner Koalition bestehend aus Grüne, SPD, Linke und Volt, begrüßt die Verwaltungsvorlage, wonach die Finanzierung der OGS bis 2026 durch außerplanmäßige Mittel sicher zur Verfügung gestellt werden soll. „Es ist gut, dass sich die Oberbürgermeisterin dafür eingesetzt hat, dass die Finanzierung der OGS gesichert ist, bis der Rechtsanspruch im Jahr 2026 greift. So ist die Hängepartie von Kindern und Eltern beendet“, zeigt sich Nina Fries, schulpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, erleichtert. „Eine Finanzierung durch das Land wäre dringend nötig“, ergänzt Malte Lömpcke, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion. „Unsere erfolgreichen Konsolidierungsbemühungen werden durch die eigentlich von Bund und Land zu tragenden zusätzlichen Aufwendungen konterkariert.“


Gieslint Grenz, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, erklärt: „In Bonn haben wir von Anfang an einen sehr hohen OGS-Standard, den wir seither durch einen höheren städtischen Finanzierungsanteil gesichert haben. Für uns ist wichtig, dass die Kinder nicht nur verwahrt werden, sondern durch ausgebildetes Fachpersonal gefördert werden. Zur Bonner OGS zählen neben den bedarfsgerechten längeren Öffnungszeiten auch die gesicherte Betreuung in den Schulferien. Wir sind in puncto OGS deutlich besser aufgestellt, als andere Kommunen in NRW. Das muss auch so bleiben!“


Anatol Koch, schulpolitischer Sprecher der Linksfraktion, kritisiert die fehlende Unterstützung durch das Land: „Natürlich ist es gut, dass die Mittel außerplanmäßig von der Stadt bereitgestellt werden. Aber es ist ein Armutszeugnis für das Land NRW, das Bonn im Regen stehen lässt. Die jährliche 3-Prozent-Dynamisierung der Landesanteile ist vor dem Hintergrund der Inflation und Tarifabschlüsse unzureichend. Die Stadt kommt jetzt für die Mehrkosten auf, die eigentlich das Land finanzieren müsste.“


Sarah McNelis von Volt blickt in die Zukunft: „Eigentlich sollte die Grundschule eine Ganztagsschule sein. So würde Bildungsgerechtigkeit auf Basis multiprofessioneller Teams besser hergestellt. Die OGS ist eine Behelfslösung und muss auf dem Weg zu einer echten Ganztagsschullösung zuverlässig finanziert werden.“