Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Vom OB verkündete Schließung der Freibäder ist nicht das letzte Wort!

Zum vom Oberbürgermeister verkündeten voraussichtlichen Ausfall der Freibadsaison in Bonn erklärt Dr. Michael Faber, Vorsitzender der Linksfraktion Bonn:

Die Linksfraktion kritisiert den Oberbürgermeister für seine im Alleingang verkündete Schließung der Freibäder im anstehenden Sommer. Weder hat Shridharan diese Entscheidung näher begründet, noch die Ratsgremien beteiligt. Die Linksfraktion hat deshalb jetzt einen Dringlichkeitsantrag1 zur kommenden Sitzung des Hauptausschusses eingereicht, der diesmal den Stadtrat ersetzt.

Wir wollen erreichen, dass die Verwaltung Konzepte entwirft und prüft, mit denen vielleicht doch eine begrenzte Öffnung der Freibäder unter Wahrung des Infektionsschutzes möglich ist. Gerade für viele Familien und Kinder wäre eine solche Öffnung immens wichtig, nachdem Kontaktverbote herrschen, Spielplätze gesperrt sind und vermutlich auch der Sommerurlaub ausfällt.

Ob eine Öffnung wirklich möglich ist, muss genau geprüft werden. Eine Schließung müsste das nachvollziehbare Ergebnis einer solchen Prüfung sein und kann vom Oberbürgermeister nicht einfach verkündet werden. Wir hoffen, dass es über kreative Wege, wie z.B. Online-Reservierungen zur Vermeidung von Warteschlangen, doch für viele Bonnerinnen und Bonner und vor allem Kinder noch ein sicheres Freibaderlebnis im Sommer geben kann.

1 Vgl. Drs. 200756, Link.