Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Stadt verschleppt Bädersanierungen

Foto: Anatol Koch

Zur Antwort der Stadtverwaltung auf eine Große Anfrage[1] der Linksfraktion zum heutigen Sportausschuss erklärt Tobias Haßdenteufel, sportpolitischer Sprecher der Linksfraktion:

Während in Bonn links und rechts die Hallenbäder wegen technischer Defekte schließen müssen, hat die Stadt beim Thema Badsanierungen offensichtlich die Ruhe weg. Die Arbeiten am Hardtbergbad könnten frühestens Ende 2019 beginnen  – also nach gut drei Jahren allein für Planung und Ausschreibungen. Und die Sanierung der Beueler Bütt soll erst danach angegangen werden, schreibt die Stadt in ihrer Stellungnahme[2] auf unsere Anfrage. Bei einer unterstellten Bauzeit von mindestens zwei Jahren beim Hardtbergbad also frühestens ab 2022.

Dass eine gleichzeitige Schließung der beiden Bäder nach Möglichkeit vermieden werden sollte, ist dabei völlig klar. Aber dass die Stadt sich so viel Zeit lässt und im Fall der Beueler Bütt offenbar noch gar keine Vorplanungen existieren, ist angesichts der Dringlichkeit der Sanierungsmaßnahmen nicht akzeptabel. Die Stadt konzentriert derzeit alle finanziellen und personellen Kräfte auf das Zentralbad in Dottendorf, das schon 2020 öffnen soll. Ironischerweise wurde die Zustimmung zum Neubau damals nicht zuletzt mit Versprechungen auf genau die Sanierungen erkauft, die jetzt von der Stadt auf die lange Bank geschoben werden. Diese Strategie rächt sich heute in der erzwungenen Schließung der Beueler Bütt: Wären hier von städtischer Seite schon Vorarbeiten geleistet worden, hätte man flexibler auf den Ausfall der Badtechnik reagieren können, um zum Beispiel die Sanierung des Beueler Bades vorzuziehen und damit Zeit und Kosten zu sparen.

Die Linksfraktion fordert daher, die Sanierung des Hardtbergbades zu beschleunigen und zumindest die Planungen für die Sanierung der Beueler Bütt nun endlich anzugehen. Denn die maroden Bonner Bäder, die jahrzehntelang vernachlässigt worden sind, dulden keinen weiteren Aufschub.

 

[1] http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/18/1810276.pdf

[2] http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/18/1810276ST2.pdf