Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

KommunalpolitikerInnen üben ihre Arbeit für die Stadt nicht hauptamtlich aus. Erstattet wird lediglich der mit dem Mandat einhergehende Aufwand für die Vorbereitung und Durchführung von Sitzungen etc. DIE LINKE tritt für umfassende Transparenz in politischen Abläufen ein. Das gilt selbstverständlich auch für die eigenen MandatsträgerInnen. Deshalb veröffentlichen wir hier die Aufwandsentschädigungen, die unsere gewählten Mitglieder in den Gremien erhalten.

Die Höhe der Entschädigungen legt das nordrhein-westfälische Innenministerium fest (Link zur Entschädigungsverordnung). Stadtverordnete erhalten hiernach monatlich 382,30 Euro. Fraktionsvorsitzende erhalten einen Zuschlag. Für die Linksfraktion sind das 962,60 Euro. Darüber hinaus erhalten Ratsmitglieder 19,60 Euro für die Teilnahme an Gremiensitzungen - unabhängig von der Sitzungslänge.

Die Mitglieder der Bezirksvertretungen erhalten zwischen 201,50 Euro in Hardtberg und 259,20 Euro in Bonn. Die Aufwandsentschädigungen sind ab einer bestimmten Größenordnung zu versteuern. VertreterInnen der LINKEN spenden einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für gemeinnützige Zwecke. Wenn Sie hierfür Vorschläge haben, wenden Sie sich gerne an: linksfraktion@bonn.de

Die Details zu den Aufwandsentschädigungen sind in der Entschädigungsverordnung der Stadt Bonn öffentlich nachzulesen:

Entschädigungsordnung der Stadt Bonn (externer Link)

Eine Auflistung der Aufwandsentschädigungen und Spenden von Dr. Michael Faber finden Sie hier (externer Link)